Sanierung einer Abwasserpumpstation – Andernos-les-Bains

  • Sanierung einer Abwasserpumpstation mit Epoxidharz resiShield

Sanierung einer Abwasserpumpstation

Eindringendes Grundwasser, große Hohlräume und poröses Wandmaterial – in der Abwasserpumpstation in Andernos-les-Bains (Frankreich) kommen gleich mehrere Probleme zusammen. Die aufwändige Sanierung, inklusive Schulung für die Mitarbeiter, erstreckt sich über vier Tage. Dabei kommen gleich drei verschiedene Kunstharze zum Einsatz: Das Schaumharz resiFill, das Beschichtungsharz resiShield (in den Varianten MV und HV) und der Epoxid-Allrounder FlexyPox.

Doch von vorne: Die Abwasserpumpstation ist in schlechtem Zustand, im unteren Bereich dringt massiv Grundwasser ein, und in der Wand sind große Hohlräume. Zunächst werden die Hohlräume mineralisch reprofiliert. Dann muss die Grundwasserinfiltration gestoppt werden, kein Problem für das PU-Harz resiFill. Das Material wird direkt in die undichte Stelle injiziert, schäumt um mehr als den Faktor 10 auf und dichtet diese so vorläufig ab.

Nach dem Trockenlegen des Bauwerks kommt die Reinigung mit einem Hochdruckreinigungssystem mit 450 bar. An den Stellen, die mit der Rotationsdrüse des Reinigers nicht erreicht wurden, wird nochmal mechanisch gereinigt. Natürlich kommt auch unser entfettendes Reinigungsmittel resiClean SURFACE zum Einsatz und entfernt mögliche Fette, die als Trennschicht wirken können.

Nachdem alle Vorarbeiten beendet sind, kommt das Epoxidharz-System resiShield MV zum Einsatz. Dank der mengenmäßig aufeinander abgestimmten Kanister können Harz und Härter (in diesem Fall RE80) einfach vermischt werden, ohne das Verhältnis berechnen zu müssen – wenn komplette Gebinde verwendet werden. Zudem wird der Mischvorgang erleichtert, da direkt im Harz-Blecheimer gemischt werden kann. Nach vier Minuten Mischzeit, wird das Harz in die 1K-Beschichtungsanlage gegeben. So kann es dann durch einfachen Sprühauftrag angebracht werden.

Der Sprühauftrag erfolgt von unten nach oben. Im oberen Bereich wird das Bauwerk mit resiShield HV beschichtet, dies kann mittels Quast oder Pinsel aufgebracht werden. Der Schachtheizer erwärmt das Bauwerk und das Material und sorgt so für eine verkürzte Aushärtezeit.

Ist das resiShield vollständig ausgehärtet, erfolgt der letzte Schritt der Sanierung.

Das dauerflexible Harz FlexyPox sorgt für den Abschluss, es bindet die Leitungen, die in die Pumpstation führen, an und schließt das Projekt ab. Das Bauwerk ist wieder dauerhaft dicht.

© Copyright 2020 - resinnovation GmbH

Soziale Netzwerke

Impressum | Datenschutz