Sanierung eines Fettabscheiders

  • Sanierung eines Fettabscheider mit dem Epoxidharz resiShield

Sanierung von zwei Fettabscheidern

Während des Projektes wurden zwei Fettabscheider innerhalb eines Tages saniert

Erschwerte Bedingungen konnten die Sanierung zweier Fettabscheider in Essen nicht aufhalten. Bei 30° im Schatten kamen nicht nur die Anwender ins schwitzen, auch dem Harz wurde es warm. Doch dazu später mehr.

Am Vortag der Sanierung wurde bereits mit einigen Vorarbeiten begonnen. Die alte Beschichtung der beiden Abscheider wurde entfernt und beide Bauwerke gereinigt. Die Zu- und Abläufe wurden mit Harz8 angebunden und eine Fuge am Schachtdeckel mit FlexyPox abgedichtet. Bevor die Sanierung mit resiShield MV an diesem Tag beginnt, werden einige Stellen nochmals mechanisch gereinigt. Im zweiten Schritt folgt die Reinigung mit resiClean SURFACE.

Nach der Reinigung kann das Beschichten losgehen. Harz und Härter (in diesem Fall der chemisch hochresistente RE80) werden als komplettes Gebinde verarbeitet, und können daher direkt im Harz-Blecheimer vermischt werden. Durch die perfekt aufeinander abgestimmten Mengen ist kein Abmessen notwenig.

Jetzt wird gesprüht. Ein Mitarbeiter steht oben am Bauwerk und befüllt die 1K-Beschichtungsanlage, während ein zweiter Mitarbeiter im Abscheider steht und resiShield im Sprühverfahren aufträgt.

Während der erste Fettabscheider gerade noch beschichtet wird, wird es immer wärmer und das Harz beginnt unter der Hitze immer schneller zu reagieren. Im Trichter der Beschichtungsanlage hat das gemischte Harz bereits eine Temperatur von 34° Celsius, die ideale Materialtemperatur zum Verarbeiten liegt bei 20° Celsius und sollte 35° nicht überrschreiten. Jetzt muss es schnell gehen.

Auch die unvermischten Harz und Härter Kanister haben sich, obwohl sie im Schatten stehen, ebenfalls erwärmt. Dies verringert die Verarbeitungszeit erheblich. Unter diesen Umständen, kann der zweite Abscheider nicht beschichtet werden, eine Idee muss her.  Doch die Lösung lässt nicht lange auf sich warten und Abkühlung naht. Mithilfe von kaltem Wasser und einigen Eiswürfeln werden die Behälter samt Inhalt gekühlt. Ein normales Arbeiten mit dem Harz ist wieder möglich und es geht wie geplant weiter.

Die Abkühlung wirkt und es kann planmäßig mit dem zweiten Fettabscheider weitergemacht werden. Ebenso wie beim ersten Bauwerk, arbeiten die Anwender auch hier mit resiShield MV im Sprühverfahren. An der oberen Kante des Abscheiders tragen sie das Harz mittels Flächenstreicher auf. Die Arbeit verläuft problemlos und schnell.

Trotz der Hitze, ist die Sanierung schon nach wenigen Stunden abgeschlossen. Wieder hat sich gezeigt: Vor allem in heißen Monaten sollte das Material möglichst kühl gelagert werden, um eine ideale Verarbeitungstemperatur zu gewährleisten.

© Copyright 2020 - resinnovation GmbH

Soziale Netzwerke

Impressum | Datenschutz